Die Top Uhren-Trends – von Ebel bis JETTE

Besonders seit fast jeder ständig Handy oder Smartphone zur Hand hat, haben Armbanduhren ihren ursprünglichen Nutzen verloren. Dass dies der Armbanduhr nichts anhaben kann, hat sie ihrem Wert als Accessoire zu verdanken. Als Schmuckstück kann der Uhr so schnell nichts den Rang ablaufen und natürlich ist die Uhr seit ihrer Erfindung ein Prestige-Objekt.

Vintage Uhren

Momentan ist es besonders in Mode alte, gebrauchte Marken-Uhren zu tragen. Dieser Vintage-Stil ist immer wieder in allen Produkt-Stilen vertreten. Ob vintage Möbel, Accessoires oder Used-Look-Jeans, ab und zu wird das Alte modern.

Wer schöne, edle Marken-Uhren erstehen möchte, der kann sich an Antiquitäten-Händler wenden oder das Internet durchforsten.

Uhren der Luxus-Marke Ebel gibt es beispielsweise bereits seit dem Jahr 1911. Wer ein Stück aus einer älteren Kollektion ergattern kann, der liegt hier voll im Trend. Je nach Alter und Ausstattung passt sich der Preis der Uhr an. Aufwendige Uhren, die bei Ebel oft mit Brillanten verziert sind, können auch im Alter noch sehr hochpreisig sein.

Schwarze Uhren

Im letzten Jahr setzte sich langsam der Trend zu schwarzen Uhren durch. Am besten so schwarz wie möglich. Besonders edel wirken die Uhren wenn das Zifferblatt ebenfalls in schwarz gehalten wird.

In der Serie 1911 von Ebel finden sich Chronographen in diesem Stil. Die Uhren sind besonders umfangreich ausgestattet und wirken durch ihre Schwarzen Gehäuse und schwarzen Lederarmbänder sehr hochwertig. Auch Kunststoff-Armbänder für einen sportlicheren Stil zieren einige der Ebel-Uhren. Mehr dazu hier.

Wer es lieber Minimalistisch mag, der kann einen Blick auf die Calvin Klein Uhren-Kollektion werfen. Hier befinden sich die Damen-Uhr Glow, die mit klaren Formen und wenig Drumherum überzeugt.

Für Frauen mit Stil aber kleinerem Geldbeutel sind übrigens die JETTE-Kollektionen sehr zu empfehlen. Die Marke ist durchwegs schick, toll designt und absolut preisgünstig.